Hilfsnavigation
Volltextsuche
Zensus 2022
© Statistische Ämter des Bundes und der Länder 
Seiteninhalt

Zensus 2022

Im Jahr 2011 fand der letzte Zensus in der Bundesrepublik Deutschland statt. Der nächste Zensus sollte bereits 2021 stattfinden, wurde jedoch aufgrund der Corona-Pandemie in das Jahr 2022 verschoben. Es handelt sich dabei um eine regelmäßige Bestandsaufnahme der Bevölkerungs-, Gebäude- sowie Wohnungszahl.

Allgemeine Informationen

Deutschland folgt mit der Durchführung des Zensus nicht nur der Empfehlung der Vereinten Nationen, die Bevölkerung alle zehn Jahre zu zählen, sondern erfüllt damit auch die Vorgaben einer Verordnung der Europäischen Union (Verordnung (EG) Nr. 763/2008), wonach die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union zur Durchführung dieser Erhebung verpflichtet sind.

Die örtlichen Erhebungsstellen ermitteln, wie viele Menschen in Deutschland leben und wie sie wohnen und arbeiten. Wie auch im Jahr 2011 wird hierfür zunächst auf Daten aus den bestehenden Verwaltungsregistern zurückgegriffen. Die vorliegenden Daten werden daraufhin durch eine Stichprobenbefragung ergänzt. Hierzu werden in ca. zehn Prozent der Haushalte persönliche Befragungen der Bewohner/-innen durchgeführt. Die Auswahl der Haushalte erfolgt durch das Landesamt für Statistik Niedersachsen nach einem Zufallsprinzip.

Darüber hinaus wird der Gebäude- und Wohnungsbestand ermittelt. Hierbei werden alle Hauseigentümer:innen und Hausverwalter:innen zu verschiedenen Gebäudemerkmalen befragt. Die Befragung erfolgt unmittelbar durch das Landesamt für Statistik Niedersachsen.

Die örtliche Erhebungsstelle des Landkreises Leer ist für den gesamten Landkreis, einschließlich der Stadt Leer, die diese Aufgabe per öffentlich-rechtlichen Vertrag auf den Landkreis übertragen hat, zuständig.

Im Unterschied zum Zensus 2011 wird es im Jahr 2022 die Möglichkeit geben, die Befragung mittels eines Online-Fragebogens durchzuführen. Insbesondere aufgrund des ungewissen weiteren Verlaufs der Corona-Pandemie wird empfohlen, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen. Auf diese Weise können persönliche Kontakte sowie die erforderlichen Ressourcen auf das erforderliche Mindestmaß reduziert werden.

Datenschutz

Die gewonnenen Daten unterliegen dem Statistikgeheimnis und somit strengen datenschutzrechtlichen Bestimmungen. Die technische, personelle, räumliche und organisatorische Abschottung der Erhebungsstelle von anderen Verwaltungsbereichen stellt die Wahrung dieser Bestimmungen sicher. Es erfolgt eine anonymisierte Auswertung der Daten, sodass keine Rückschlüsse auf die einzelnen Befragten gebildet werden können. Die Weitergabe der Daten an Dritte ist nicht zulässig. Insbesondere erfolgt auch keine Weitergabe der Daten an andere Ämter und Behörden (Meldeämter, Polizei, Finanzämter und Ähnliche).


Zensus 2022